Archiv für Dezember 2013

Sylvester (…)

Auf den Kehricht, Jahr des Jammers!
Jahr der Fäulnis, auf den Mist! -
das des fluchgeschwungnen Hammers
stumpfer Block gewesen ist.
In das Dungloch der Historie,
wo den Glanz der Talmiglorie
ewigen Abscheus Rost zerfrißt!

(…)

(2013), scheide!
Wenig Liebe folgt dir nur.
Ungezählte falsche Eide
zeichnen deine Daseinsspur.
Doch aus Grabgebeinen knöchern
und aus dumpfen Kerkerlöchern
dröhnt dir nach ein wahrer Schwur:

Auf den Kehricht, Jahr der Schande!
Und das neue trete vor!
Aber keine Festgirlande
schmücke ihm das Einfahrtstor.
Eh wir wieder Fahnen schwenken,
laßt uns erst an Rache denken.
Dann das (schwarz)rote Tuch empor!

Erich Mühsam

Erich Mühsam
(gekürzt und ergänzt von Rudi)

Teilen und weiterverbreiten:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • PDF

Geschichte linker Politik in Deutschland jenseits von Sozialdemokratie und Parteikommunismus

Hier eine Möglichkeit u. a. zu Syndikalismus zu promovieren bzw. sogar sich zu habilitieren:

Zitat: Geschichte linker Politik in Deutschland jenseits von Sozialdemokratie und Parteikommunismus

In der Geschichtsschreibung linker sozialer Bewegungen in Europa herrschte zur Zeit des Kalten Krieges im ‚Westen‘ eine sozialdemokratische Perspektive vor. Im ‚Osten‘ war die parteikommunistische Sichtweise allein bestimmend. Die Historiographiegeschichte der Linken vom Ende des zweiten Weltkriegs bis zur Gegenwart leidet noch an diesen Dichotomien. Es ist deshalb notwendig, sich den Organisationen linker sozialer Bewegungen jenseits von Sozialdemokratie und Kommunismus verstärkt zuzuwenden, die Potentiale enthalten, um diese eingespielten Dichotomien zu überwinden, wobei folgende Fragen im Zentrum stehen: Welche Parteien und sonstige Institutionen dieser Art gab oder gibt es? Welche Akteure waren oder sind in ihnen aktiv? Welche Traditionslinien greifen diese Akteure auf und was unterscheidet sie von sozialdemokratischen und kommunistischen Traditionslinien? Welche Bündnisse gehen linke soziale Bewegungen mit Sozialdemokraten und Kommunisten, aber auch mit linksbürgerlichen Kräften sowie mit Gewerkschafts-, Genossenschafts- und neuen sozialen Bewegungen ein? Das Promotionskolleg konzentriert sich auf folgende fünf Themenkreise, wobei deutsche Themen im transnationalen Kontext behandelt werden sollen:
* Syndikalismus, Rätekommunismus und Trotzkismus in der Zwischenkriegszeit
* Unorthodoxe Kommunisten und ihr Verhältnis zur KPD, DKP und zu K-Gruppen einerseits sowie zu verschiedenen sozialen Bewegungen (Gewerkschaften, Sozialdemokratie, Genossenschaftsbewegung, neue soziale Bewegungen) andererseits (1945-1990)
* Neue Linke und linke Intellektuelle in der Bundesrepublik und ihre transnationale Vernetzung
* Deutsche Linke und linke Dissidenten in Ost- und Ostmitteleuropa (1945-1990)
* Die Linken nach dem Ende des ‚real existierenden Sozialismus‘: die PDS (1989-2007) und die Formierung der WASG.

Zu diesen Themen werden vier Promotionsstipendien sowie ein Habilitationsstipendium (letzteres vorbehaltlich der Finanzierung durch das BMBF) vergeben.

Die wissenschaftliche Anbindung und Betreuung erfolgt durch Prof. Dr. Stefan Berger am Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum und durch Prof. Dr. Mario Kessler am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Die Promotion erfolgt an der Ruhr-Universität Bochum oder an der Universität Potsdam.
Die StipendiatInnen verpflichten sich während der Laufzeit des Stipendiums an einem der beiden Orte weitgehend präsent zu sein.

Bewerbungsschluss ist der 15.04.2014.
Die Förderung beginnt am 01.10.2014.

Es gilt das Datum des Poststempels.

Bewerbungen werden erst sechs Wochen vor Bewerbungsschluss angenommen; ab Anfang März 2014, es werden keine Eingangsbestätigungen verschickt.

Link: RLS

Unterlagen und Formulare:

Die Unterlagen und Formulare stehen hier ab Mitte Januar 2014 zur Verfügung.

* Bewerbungsbogen Promotion (BMBF)
* Bewerbungsunterlagen für ein Promotionsstipendium (BMBF)
* Antworten zu häufig gestellten Fragen (FAQ) für Promovierende (BMBF)

Wir bitten um Verständnis, dass wir die Unterlagen nicht postalisch versenden.

Bei Fragen zur Bewerbung informieren Sie sich bitte zunächst in den FAQ. Wenn Ihre Frage hier nicht geklärt werden kann, melden Sie sich bitte per Telefon: (030) 443 10 223 oder E-Mail: studienwerk@rosalux.de.

Das Studienwerk ist für Ihre Anfragen wieder ab dem 13.01.2014 erreichbar.

Teilen und weiterverbreiten:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • PDF



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: